Jagd auf Vignettenmuffel in Österreich

Österreich geht verstärkt gegen Vignettenmuffel vor und setzt dabei auf modernste Elektronik. Mautpreller, die auf den Autobahnen und Schnellstraßen unseres Nachbarlandes ohne gültige Vignette unterwegs sind, werden jetzt auch durch automatische Kontrollen mit mobilen Geräten ermittelt. Insgesamt sind 80 Einsätze pro Jahr vorgesehen. Urlauber sollten sich deshalb an die geltenden Mautvorschriften halten und ihr Pickerl gut sichtbar an der Innenseite der Windschutzscheibe aufkleben. Bei Vignetten-Verstößen wird in Österreich eine Ersatzmaut von 120 Euro fällig. Wer nicht zahlt, riskiert eine Geldbuße zwischen 300 und 3000 Euro.

Verwandte Artikel


DA Direkt

Tags »

Gelesen: 2260 · heute: 3 · zuletzt: 19. October 2017

Autor: admin
Datum: Freitag, 4. April 2008 20:41
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Maut

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben