Begleitetes Fahren ab 17 jetzt in allen Bundesländern

Inzwischen haben alle Bundesländer des „Begleitete Fahren ab 17“ eingeführt. Bereits mit sechzehneinhalb Jahren kann man sich in einer Fahrschule für Kurse zu den Klassen B und BE anmelden. Dem Antrag, der 20 Euro kostet, müssen die Erziehungsberechtigten zustimmen. Darin sollten Namen der Begleitpersonen bereits enthalten sein. Denn möglich sind mehrere. Sie müssen mindestens 30 Jahre alt sein und seit wenigstens fünf Jahren den Führerschein besitzen. Ihr Flensburger Konto darf nicht mehr als 3 Punkte haben. Frühestens einen Monat vor dem 17. Geburtstag kann man zur Prüfung antreten. Wer sie besteht, erhält statt des regulären Führerscheins eine Prüfbescheinigung, die nur in Deutschland gilt. Im Ausland droht aber keine Strafe wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, sondern nur ein Verwarngeld wegen nicht vollständiger Dokumente. Das Modell „Begleitetes Fahren ab 17“ ist vorerst bis zum Ende des Jahres 2010 befristet. Auch für alte Hasen gibt es Neues zu bedenken. Wer den Führerschein der Klasse B (früher 3) vor dem 1.1.1979 erworben hat, muss diesen jetzt auf die Klasse CE79 umschreiben lassen, um weiterhin Nutzfahrzeuge bis 7,5 Tonnen mit Anhänger bewegen zu dürfen. Grundsätzlich gilt: Jeder, der nach seinem 50. Geburtstag weiterhin Nutzfahrzeuge fahren will, muss zuvor eine ärztliche Untersuchung einschließlich Sehtest absolvieren.

Verwandte Artikel


DA Direkt

Tags »

Gelesen: 1879 · heute: 2 · zuletzt: 18. August 2017

Autor: admin
Datum: Mittwoch, 28. Mai 2008 20:41
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Führerschein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben