Sekundenschlaf nicht zwingend grob fahrlässig

Sekundenschlaf am Steuer ist nicht zwingend grob fahrlässig, entschied das Oberlandesgericht Koblenz (AZ 10 U 949/06). Die Vollkaskoversicherung hatte sich geweigert, für den Schaden eines eingeschlafenen Fahrers zu zahlen. Ihr Argument: Er hätte durch Gähnen lange vorher merken müssen, dass er einzuschlafen droht. Das sahen die Richter anders: Es sei nicht bewiesen, dass der Fahrer sich zuvor über deutliche Ermüdungserscheinungen hinweggesetzt habe.

Verwandte Artikel


DA Direkt

Tags » «

Gelesen: 2181 · heute: 2 · zuletzt: 22. June 2017

Autor: admin
Datum: Samstag, 21. Juni 2008 19:05
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Recht

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben