Autoversicherung – Schutz auch auf der Rennstrecke

Bei einem Cash auf einer Rennstrecke müssen die Kfz-Haftpflichtversicherung und die Kaskoversicherung zahlen, wenn der Unfall nicht bei einem Rennen oder dem Training passiert ist. Das Oberlandesgericht Karlsruhe entschied zugunsten eines Autofahrers, der bei einer „Touristenfahrt” auf dem Hockenheimring mit seinem Audi 90 auf einen anderen Wagen aufgefahren war (AZ. 12 U 107/07). Die Versicherung hatte sich geweigert zu zahlen, weil Rennveranstaltungen vom Versicherungsschutz ausgeschlossen seien. Das Gericht entschied anders: Kommt es bei einer Veranstaltung auf die Geschwindigkeit gar nicht an, handelt es sich nicht um ein Rennen. Die „Touristenfahrt” diene zur Verbesserung des Fahrkönnens im Alltagsverkehr. Der Fahrer bekommt nur den Schaden am eigenen Fahrzeug in Höhe von rund 660 Euro ersetzt, und seine Kfz-Haftpflichtversicherung zahlt 20.000 Euro für den Totalschaden am Wagen des Unfallgegners.

Verwandte Artikel


DA Direkt

Tags » «

Gelesen: 4241 · heute: 2 · zuletzt: 25. May 2017

Autor: admin
Datum: Mittwoch, 28. Januar 2009 18:53
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Recht

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

2 Kommentare

  1. 1

    Ich denke, dies war die richtige Entscheidung des Gerichts! Warum sollte ein Autofahrer in dieser Situation büßen müssen?

  2. 2

    Interessante Entscheidung. Die landläufige Meinung war sicherlich das die Versicherungen nicht zahlen müssen. Aber schön das dies nun genauer definiert ist.

Kommentar abgeben